Ostern: Ironman, Auflösungserscheinungen und im Stehen pinkeln

Seit vier Wochen sind wir nun wieder in Spanien. Als wir los fuhren freuten wir uns: ab in den Süden, endlich weg vom Hamburger Schmuddelwetter! Tja, Pustekuchen… zu Hause wird´s sommerlich, Freunde schicken uns Fotos von Grillparties und es wird von Dürre und Waldbrandgefahr berichtet. Wir hingegen genießen zünftiges Aprilwetter mit Sonne, Wolken, Graupelschauern, Gewitter und ausgiebigen Regengüssen bei Temperaturschwankungen zwischen 6 und 26 Grad! Finde den Fehler… „Ostern: Ironman, Auflösungserscheinungen und im Stehen pinkeln“ weiterlesen

Autopilgern nach Santiago: Schuss nicht gehört, eine Nacht auf dem Friedhof und ein paar Pilger

Die letzten 8 Tage hatten wir so richtiges Scheißwetter. Während in Hamburg die Sonne schien und sich unsere Heimatinsel Wilhelmsburg bei über 20 Grad und grillrauchgeschwängert von der sanft dahinfließenden Elbe liebkosen ließ, kamen wir bei Sturm und Regen kaum aus dem Schiff. „Autopilgern nach Santiago: Schuss nicht gehört, eine Nacht auf dem Friedhof und ein paar Pilger“ weiterlesen

Auch in Vigo beginnt die Segelsaison mit (Sch…-)Arbeit

Nach unserem Road-Trip kamen wir am Samstag Nachmittag in unserem Überwinterungshafen San Adrián an.
Mit Schiss inner Büx wanderten wir den Steg entlang. Unsere Aufregung war aber unbegründet – wir fanden BigFoot in einem hervorragenden Zustand vor! Außer einem kleinen Riss in der Abdeckplane war alles picobello. Super, wieder an Bord zu sein! Man weiß, wo alles ist, jeder Handgriff sitzt und es fühlt sich gleich wieder nach Zuhause an. Und nachdem wir die letzten Tage in unserer Sardinenbüchse Willy verbracht haben, kommt uns das Schiff wie ein riesiges Raumwunder vor. „Auch in Vigo beginnt die Segelsaison mit (Sch…-)Arbeit“ weiterlesen

Die Suche nach einem Überwinterungshafen

Bei der Suche nach unserem Überwinterungshafen hatten wir folgende, bescheidene Ansprüche: er sollte gut geschützt sein, nix kosten und in einer schönen Umgebung liegen. Die stadtnahen Häfen von Vigo kamen der Preise wegen nicht in Frage (300,- EUR/Monat) oder die Sanitäranlagen waren so versifft (Marina Punta Lagoa), dass man sich auch gleich im Tropeninstitut ein Bett hätte bestellen können – und gerade Hatti ist bekannt für seinen nicht allzu hohen Anspruch an solche Dinge – aber „Die Suche nach einem Überwinterungshafen“ weiterlesen

Ria de Muros, Ria de Arousa, Ria de Pontevedra, Ria de Vigo und das Naturschutzgebiet Islas Atlanticas de Galicia

Die Crew der Yoko hat sich in Richtung Portugal davon gemacht und wir werden die kommenden Wochen alleine unterwegs sein.

Alleine ist man aber selten lange, wenn man nicht gerade wie ein schüchterner Zombie über die Stege läuft. Hatti bekommt ja zu Hause unter fremden Menschen kaum mal das Maul auf, im Hafen auf dem Steg jedoch, wird jeder angelabert, der nicht bei 3 auf der ersten Saling sitzt.

Ria Muros: empfangen wurden wir im Hafen von Muros von Pedro. Pedro ist in jedem Hafenführer mittlerweile ein Begriff! Vergisst man, sich vor dem Einlaufen bei ihm über Funk zu melden, wird der Erstkontakt schwierig und man bekommt eine Liste von Konsequenzen vorgebetet, die das Níchtmelden nach sich zieht. Bisher ist jedoch nicht bekannt, dass es mal tatsächlich zum Eintreffen einer dieser grauenhaft vorhergesagten Spätfolgen dieser Amtsignoranz kam. Nach einem Tag wäscht Pedro schon die Wäsche der Neuankömmlinge und man muss ihn einfach gern haben. Weiter lernten wir ein dänisches Paar kennen, die auch hier in der Ecke überwintern wollen und einen Deutschen, der auf der Durchreise war. Muros ist einer der beiden Überwinterungshäfen, die wir in den drei Rias empfehlen können. Gut geschützt, günstig, mit guten Verkehrsanbindungen und …mit Pedro.

Nach einer Woche zog es uns in die Nächste Ria, Ria de Arousa: Diese ist die größte der vier Rias und sie ist so verzweigt, dass man bei allen Windrichtungen irgendwo einen Platz zum Ankern findet. In jede Ecke der Ria guckten wir rein und fanden tolle Ankermöglichkeiten, inklusive Delfine.
Die Einfahrt ist, für von Norden kommende Schiffe, etwas figeliensch. Man kann aussen um eine Insel rum oder zwischen Insel und Festland abkürzen. Blöde nur, dass zwischen Insel und Festland viele Riffe auf einen lauern. Egal, Wetter war gut…also die Abkürzung! In der schwierigsten Stelle nahm der Wind leider schlagartig zu und wir mussten einreffen. Untermalt wurde die Hektik an Bord durch einen grandieosen Waldbrand der die Ria mit Rauch flutete, aber auch in ein tolles rosa Licht tauchte.

In einer Ankerbucht fuhr Hatti mit dem Schlauchi an einem deutschen Schiff vorbei um nur kurz Hallo zu sagen. „Hallo“ kam es zurück und „Ich soll schön von Jens und Silke von der Walross grüßen!“
Häh? Wie jetzt? Mit Jens und Silke aus Lübeck sind wir letztes Jahr zusammen einige Etappen in Frankreich gesegelt und jetzt bekommen wir über diesem Wege Grüße von ihnen zugesteckt? Es stellte sich heraus, dass beide Schiffe zusammen in Lübeck ihren Heimathafen haben und die BigFoot war durch Gespräche und Internet schon bekannt. Auch die Yoko hatten die beiden schon getroffen. Der Atlantik ist ein Ententeich! Jeder kennt jeden! Bei einem gemeinsamen Abendessen lernten wir uns dann näher kennen, um uns am nächsten Tag auch schon wieder zu trennen. Für uns ging es in eine andere Ankerbucht und dann in den Hafen von Vilagarcia, um uns für 8 Tage Besuch an Bord zu holen.

Silvi und Martin besuchten uns schon letztes Jahr, als die Stimmung an Bord ziemlich am Boden war. Ihr Besuch war zu dieser Zeit genau das Richtige, um uns wieder nach oben zu bringen. So freuten wir uns auch dieses Mal, die beiden endlich wieder sehen zu können. Die gemeinsamen Tage sollten genial werden. Jeden Tag konnten wir den Übernachtungsplatz, mal Hafen, mal Ankerbucht, wechseln. Wind und Wetter waren wie für uns gemacht. Segeln, Baden, Angeln, geistreiche Gespräche über ungelöste Stuhlgangprobleme (hier sind Martin und Hatti lobenswert zu benennen) und immer gutes Essen - geil!
Getrunken wurde selten wenig und wir füllten traumhaft ruhige Ankerbuchten mit einem lebhaften Gegacker, oder schilmmer, mit Gesang!
Wir merkten, dass wir voll im Langfahrtmodus angekommen sind, weil diese Woche uns irgendwie wie Urlaub vom "Langfahrttrott" vorkam.

Um im Naturschutzpark Islas Atlanticas de Galicia segeln zu dürfen, muss man online einen Antrag auf Befahrenserlaubnis stellen. Dies taten wir schon 2 Wochen im Voraus und erhielten schnell die Genehmigung. Jedoch muss man, um vor einer der Inseln ankern zu dürfen, zusätzlich noch eine Ankererlaubnis für die entsprechende Insel und den genauen Tag beantragen, weil täglich nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern die Inseln betreten sollen. Für uns, die wir in der Nachsaison unterwegs sind, kein Problem. Die Genehmigungen waren Minuten später da. Die Isla Ons war schon echt schick!

Von dort ging es am nächsten Tag, begleitet von Delfinen in die Ria de Pontevedra nach Combarro. Ein traumhafter Altstadtkern, den man gesehen haben muss, aber ein in der Nebensaison völlig überteuerter Hafen. 39,- EUR für eine Nacht und damit doppelt so teuer wie die umliegenden Häfen! Hätten wir das gewußt, wären wir vor Anker gegangen!
Und dann kam der Hammer: Die Isla Ciest im Naturschutzpark. Ein Traum mit einer Landschaft wie im Jurassic Park. Auch hier mussten wir wieder einen Antrag auf Ankergenehmigung stellen und hatten mit nur 4 Ankerliegern die Insel fast für uns allein.

In der Ria de Vigo gingen Silvi und Martin wieder von Bord und flogen zurück nach Hamburg. Wir mussten uns jetzt intensiver um einen Überwinterungshafen kümmern, weil auch schlagartig das Wetter umschlug.

Der Hurrican Leslie war im Anmarsch.  Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass man es auf dieser Seite des Atlantiks mit einem Hurrican zu tun bekommt. Der Klimawandel lässt grüssen! Alle uns bekannten Schiffe richteten sich auf einen schweren Sturm ein, der jedoch glücklicherweise nicht so schwer wurde wie angesagt (auf See hatte er noch 180 Km/h auf dem Tacho) und eher unten im Süden bei Lissabon auf Land traf. Er richtete jedoch in Portugal schwere Verwüstungen an und war der schwerste Sturm in dieser Ecke seit 1842. Auf seiner weiteren Zugbahn richtete er selbst in Italien noch schwere Schäden an.

A Coruna

Dann, am Donnerstag den 23. August 2018 nahmen wir endlich Kurs auf das legendäre A Coruna! Der Ort, den die meisten Fahrtensegler als erstes nach der Biskaya-Überquerung anlaufen. Wären wir auch direkt von Brest rüber gefahren, hätten wir hier schon Mitte Mai sein können. Aber was hätten wir dann alles Schönes verpasst!!
Schon die Fahrt nach A Coruna war besonders - denn wir konnten segeln!! Mit Blister!! Ohne hohe Wellen! Ein schon verloren geglaubtes Glücksgefühl machte sich breit. Leider war es eine kurze Fahrt, denn wir kamen ja vom nur 8 Seemeilen entfernten Ankerplatz, aber immerhin sind wir unter Segeln eingelaufen!

In der Marina Nautico trafen wir unsere Freunde Ros und Alan wieder. Das wurde in den Kneipen von A Coruna ausgiebig gefeiert. Die beiden luden uns ein und wir hatten einen tollen Abend in der Altstadt! Am nächsten Tag mussten erst einmal diverse Arbeiten erledigt werden. Nach zwei Wochen vor Anker brauchten unsere Klamotten, das Boot und wir eine ordentliche Wäsche. Außerdem hatten wir die Engländer zu uns zum Paella-Essen eingladen. Es hieß also einkaufen, aufräumen, kochen. Trotzdem war zwischendurch noch Zeit für ein nettes, entspanntes Pläuschen mit Inga und Hagen (den Zahnärzten), die mit ihrem Boot „Salmon“ in der Nachbar-Marina lagen und auf einen Besuch vorbei kamen. Der Paella-Abend war ein voller Erfolg. Jörg hat toll gekocht und Ros und Alan sind Zwei, die man einfach gut um sich haben kann.

Auch im Hafen von A Coruna gibt es ein Rabatt-System: wenn man 5 Nächte bleibt, bekommt man 20% Nachlass für jede Nacht. Na, das hört sich doch gut an! Also haben wir gleich für 5 Nächte gebucht. Der Hafen liegt direkt an der Stadt, bietet vernünftige Sanitäranlagen und WIFI. Hier kann man es also ein paar Tage aushalten. Ab und zu kommt ein Kreuzfahrtschiff für einen Tag zu Besuch. Zum Glück sind die gefürchteten Menschenmassen in der Stadt ausgeblieben - das verläuft sich wohl irgendwie…. Nur dann und wann mussten wir den schrägen Gesang eines Bord-Entertainers ertragen, der durch den Hafen tönte. Wir haben ihn aber schnell zum Schweigen gebracht, indem Jörg einfach lautstarkt mit gesungen hat! 😉

Wir genossen die Tage in A Coruna. Das Wetter war super und wir machten Fahrradtouren entlang der Küste und auf den Monte de San Pedro. Nachmittags chillten wir meistens an Bord, hielten Klönschnack mit den Engländern oder schlenderten durch die Stadt. Abends gab´s ein gratis Folk-Konzert im Park! Zum Pflichtprogramm gehörte es natürlich auch, das Wahrzeichen der Stadt, den Hercules-Turm zu besichtigen. Es ist der weltweit älteste noch in Betrieb stehende Leuchtturm und gehört zum UNESCO-Welterbe. Um den wunderbaren Ausblick auf die Umgebug und den Atlantik zu genießen, müssen 242 Stufen erklommen werden. Für eine Regulation der Besucherströme besorgt man sich die Tickets vorab für einen bestimmten Tag und Uhrzeit. Montags ist die Besichtigung kostenlos. Ist ja klar, wann wir den Turm besteigen wollten! Wir holten uns also unsere Tickets für Montag, 11:00 Uhr. Als wir dann am Montag Morgen den Kopf aus der Luke steckten, guckten wir etwas sparsam: dicke Suppe! Nebel vom Feinsten… Nun ja, wir radelten trotzdem auf gut Glück zum Torre de Hércules. Der Nebel war so dicht, dass wir den Turm kaum sahen, obwohl wir direkt davor standen. Egal… für kost nix kann man ja trotzdem mal hochlaufen. Und es war wirklich interessant! Auf dem Weg nach oben findet der Besucher sehr viel Information über die Architektur und Geschichte des Turms. Oben angekommen sahen wir allerdings nichts außer eine weiße Wand! Ganz kurz öffnete sich der Nebel und gab ein Guckloch auf Berge und Meer frei, um sich nach einem Augenblick wieder zu verschließen. Irgendwie mystisch!

Ros und Alan verließen A Coruna einen Tag vor uns und obwohl Alan Steffi mehrfach angeboten hatte, ab jetzt auf ihrer „Musetta of Hamble“ mit zu segeln, entschied sie sich dafür, bei „BigFoot“ zu bleiben. Auch die beiden werden wir wohl so schnell nicht wieder treffen, denn sie wollen dieses Jahr zu den Kapverden und dann eventuell noch über den Atlantik in die Karibik.

Nach 5 Tagen Großstadt waren wir dann aber auch mal wieder reif für die Ruhe einer gemütlichen Ankerbucht.
Wir blieben 4 Nächte in der Nähe von Ferrol, direkt vor der alten Festung San Felipe. Festungsbesichtigung, Wandern, Baden, mit dem Schlauchi nach Ferrol, um dort einzukaufen und das Marinemuseum zu besichtigen, standen auf dem Plan.
In Ferrol wurde es am Ankerplatz bei zunehmenden Winden aber recht ungemütlich. In dem schmalen Flusseinschnitt stand eine ordentliche Düse und wir entschlossen uns, eine Ankerbucht weiter, nach Ares zu segeln. Einmal raus aus der Flussmündung war der Wind weg. Auch vor Ares lagen wir sehr geschützt. An dem Ankunftstag fand in der Stadt ein Motorradtreffen statt und den ganzen Tag jaulten die Maschinen laut auf. Dann war um 19.00 Uhr Ruhe! Was sind das denn für Rocker ?…dachten wir. Aber nix da! Der eigentliche Aufmarsch der Motorräder begann um 00.30 Uhr und anschließend ging das Musikgehämmer los. In Spanien ticken die Uhren etwas anders.
In Ares blieben wir auch ein paar Nächte. Ein kleines Bier in einer Bodega verschaffte uns das Passwort des Hotspots der Bar, den wir mit unserer Antenne auf dem Schiff auch am Ankerplatz empfangen konnten.
Aktuell ändert sich das Wetter gerade. Es wird zunehmend windig und bewölkt. Morgen soll es dazu noch Gewitter geben. Da unsere Klamotten auch wieder nach einer Waschmaschine schreien, werden wir morgen in den Hafen von Sada segeln.
Das passt gut, weil die Crew der Yoko nach 3 Wochen Heimaturlaub zu ihrem Schiff in Sada zurück kommt und der nächste gemeinsame Grillabend ansteht.
Die Yoko will dieses Jahr noch weiter, an Portugal vorbei, nach Südspanien.
Wir hingegen werden uns jetzt zwischen A Coruna und Vigo nach einem Winter-Liegeplatz umsehen. Im nächsten Jahr wollen wir Portugal in Angriff nehmen, vorher aber noch die Rias, Ankerplätze und Inseln im Naturschutzpark um Vigo herum genießen. Ende September bekommen wir nochmal für eine Woche Segel-Besuch. Mit unseren Freunden werden dann Richtung spanisch-portugiesische Grenze segeln.
Wir haben unsere Geschwindigkeit gefunden!

 

Spanien – ein neues Lebensgefühl

Schon von Frankreich aus konnte man in der Ferne die Gebirge Spaniens sehen und mit Überschreitung der spanischen Grenze änderte sich die Landschaft schlagartig.

Und nicht nur diese! Auch die Leute und damit das Leben auf der Strasse und in den Gassen war ein komplett anderes: Laut und ausgelassen … unterstützt durch die Restaurantpreise! Während man in Frankreich für den Einkauf eines guten Essens im Supermarkt schon tief in die Tasche greifen musste, kann man sich hier einfach in´s Restaurant setzen. Alles war nur noch halb so teuer!

Die erste Stadt Spaniens, San Sebastian hat uns insofern auch gleich umgehauen: Jubel, Trubel und…laut! der kleine Hafen liegt mitten in der Stadt und jeden Tag wird hier gefeiert! Wow! Wir waren geflasht aber auch froh, dass wir am nächsten Tag schon in den kleinen gemütlichen Hafen von Mutriku einlaufen konnten.

Die Lebensmittelpreise sind niedrig, bei den Liegegebühren muss man jedoch aufpassen. In Bilbao sollte eine Nacht im Hafen über 50,- EUR kosten. Schnell war klar: wir ankern! Mit der Crew der Yoko ging es 2 Tage mit der S Bahn vom Hafen ins Zentrum von Bilbao. Vom Guggenheim Museum waren wir fasziniert, aber von den Exponaten auch zeitweise irritiert. Nach dem Motto einer Reinigungsfachangestellten: „Ist das Kunst oder kann das wech!?“

Der Hafen Castro Urdiales hat alle bisherigen Eindrücke Spaniens noch einmal in seiner Intensität verdoppelt. Der Hafen hat keine Pontons, aber es gibt Mooringbojen, an denen man festmachen kann und man wird von einem Wassertaxi bei Bedarf abgeholt. Kosten 25 EUR! Für uns zuviel, wir gingen wieder vor Anker! Dann aber der Gang in die Stadt: Engste Gassen und Hausweine zu einem Preis von 0,50 EUR pro Glas sorgten für Leben im Karton! Eine Lautsärke und Ausgelassenheit, die man miterlebt haben muss! Einfach geil!!!

Über einen kurzen Zwischenstopp in Laredo ging es wieder in eine Großstadt: Santander. Alle Häfen sind hier gnadenlos überfüllt und überteuert. Also rauschte wieder der Anker in die Tiefe. Santander hat nich so ganz viel zu bieten und ein richtiges Zentrum konnten wir nicht entdecken. Jedoch bekamen wir überraschenden Besuch von Jörg´s ehemaligem Arbeitskollegen Stefan nebst Familie. Aber nach 2 unruhigen Nächten im Schwell vor Anker hatten wir auch schon genug.

60 Meilen motoren nach Ribadasella! Boah, das zog sich! Dort angekommen, beschlossen wir ein paar Tage zu bleiben um auch mal wieder richtig auszuschlafen. Auch hier gab es Einiges zu unternehmen: Höhlenbesuch, Wandern und Busfahrt zu den Picos de Europa, wo man damit rechnet, dass jeden Moment Heidi mit ihrem Ziegen-Peter um die Ecke bzw. um den Berg herum kommt!
Der Tag hatte wieder einmal nicht genügend Stunden!

Von Ribadesella aus fuhren wir nach Gijon. Auf der Fahrt dorthin haben wir wieder Delfine gesichtet - leider nur aus der Ferne! Außerdem eine merkwürdige Erscheinung unterwegs: bei 60 Meter Wassertiefe wimmelte es plötzlich an der Oberfläche von kleinen Krebsen! Zu tausenden paddelten sie um uns herum und wir kamen uns vor wie in Frank Schätzings Roman „Der Schwarm“. Ein bisschen gruselig…! Die erwartete Unterwasserexplosion blieb aber zum Glück aus!

Die Hafengebühren sind in Gijon relativ hoch, jedoch ist die 4. Nacht kostenlos, was das Ganze relativiert. Die Stadt gefiel uns besonders gut am Abend bzw. in der Nacht, weil wir lieber Bodegas anstatt Boutiquen besuchen!

Unsere Rostocker Freunde Ilona und Andi von der „Yoko“ blieben nur eine Nacht, denn die 70,- EUR Gebühr für den Katamaran gingen gar nicht! Das bedeutete Abschied für längere Zeit, denn die beiden wollten von A Coruna aus für ein paar Wochen nach Hause fliegen, während wir uns jetzt mehr Zeit beim Reisen lassen wollen. Es war ein komisches Gefühl, der „Yoko“ beim Auslaufen hinterher zu schauen, nachdem wir nun sehr lange gemeinsam unterwegs waren und so viel schöne Zeit zusammen verbracht hatten. Aber es war schon klar, dass wir uns in der Gegend von La Coruna wieder sehen würden. Außerdem blieben wir nicht ganz allein zurück. Wir fanden uns schnell in einer Gruppe von Holländern, Engländern und Deutschen wieder, mit denen wir geniale Abende verbrachten. Die Sprachen englisch, holländisch und (platt)deutsch sind ja auch eng miteinander verwandt. Zumindest verschmolz zu vorgerückter Stunde alles zu einem nuscheligen, einheitlichen Kaudawelsch, den alle zu verstehen schienen… In Gijon trafen wir auch Raz, den wir zuvor über Facebook kennengelernt hatten und der mit seinem Boot „Noa“ in die entgegegen gesetzte Richtung unterwegs ist, so dass wir uns prima über die jeweils für den anderen kommenden Häfen austauschen konnten. Raz tingelt allerdings hin und her und plant, im Herbst wieder Richtung Süden zu kommen. Wir freuen uns schon auf das nächste gemeinsame Bier!

Dann wurde es etwas umständlich. Nach 4 Nächten in Gijon sollte es in zwei Etappen die 60 Seemeilen Richtung Ribadeo gehen. Aus den geplanten zwei wurden fünf Etappen. Beim Auslaufen erwischte uns der für diese Gegend berüchtigte Nebel. Große Wellenberecher, 50 Meter neben uns, waren nicht mehr zu erkennen. Nach 7 Seemeilen hatte man das Gefühl, die eigenen Augen haben den Kopf verlassen und hängen irgendwo am Vorstag. Wir fuhren in den nächsten Hafen (Luanco) und warteten 4 Stunden, bis der Nebel sich langsam auflöste. Dann ging es weiter nach Cudillero. Hier gab es nur Mooring-Bojen und es war nicht ganz einfach, eine freie Boje zu finden. Als wir endlich fest gemacht hatten, kam ein spanischer Segler rein gefahren und schon von weitem brüllte er uns zu, dass wir an seiner Privatboje liegen und regte sich auf, dass ständig fremde Segler seine Boje belegen würden. Wir gaben ihm den Tipp, die Boje mal als PRIVAT zu kennzeichnen, vielleicht beherzigt er unseren Vorschlag ja in der Zukunft. Wir tüddelten uns also wieder los und gingen an einem unbewohnten Motorboot längsseits. Dann noch Abendessen und um 22:00 Uhr Füße hoch…..puh, endlich Ruhe. Aber plötzlich ertönte ein freundliches: „Hola!“. Ein Marinero kam mit seinem Schlauchboot angefahren und wollte von uns 25,- EUR Gebühren für die Nacht haben! Hier gabe es keine Stege, keinen Strom, kein Wasser, keine Duschen und Toiletten, WIFI sowieso nicht - und dafür 25,-??!! Tja, diskutieren zwecklos. Also zahlen, abhaken und ab in´s Bett!

Cudillero ist eigentlich eine hübsche Bucht, aber nach den nicht so hübschen Erlebnissen, haben wir sie am nächsten Morgen schnell wieder verlassen. Bei bedecktem Himmel und Windstille, aber 2 Meter Welle von der Seite war die Fahrt auch kein richtiger Fröhlichmacher. Unser Ziel war der kleine Flusshafen Navia und da wir dort erst um 21 Uhr zum Hochwasser hinein fahren konnten, legten wir wieder einen Zwischenstopp im Hafen von Luarca ein. Hier durften wir zum Glück für ein paar Stunden kostenlos liegen!

Die spannende Flusseinfahrt mit ihren Flachstellen passierten wir zum Hochwasser problemlos und an dem einzigen kleinen Anlegesteg von Navia begrüßte uns der Vorsitzende des Segelclubs persönlich mit Handschlag und überreichte uns als Willkommens-Geschenk Infomaterial zur Umgebung und den Vereinsstander! Rührend! Zudem ist die Übernachtung kostenlos und die Engländer Ros und Alan, die wir schon in Ribadesella und Gijon getroffen hatten, waren schon da und erwarteten uns. Als krönenden Abschluss gab es ein tolles Dudelsack-Festival in dem kleinen Ort. Die Welt war wieder in Ordnung!

Wir wären gern noch länger im beschaulichen Navia geblieben, aber das Ein- und Ausfahren in dem Fluss ist nur bei bestimmten, guten Bedingungen möglich und für die nächsten Tage waren Nebel und starker Wind angesagt. Also gingen wir lieber auf Nummer sicher und fuhren, zusammen mit Ros und Alan nach Ribadeo. Zum Start gab´s erstmal wieder einen kleinen Adrenalin-Kick, denn der Motor sprang nicht an! Es war nur etwas Luft in der Leitung… Aber wir waren wach! 😉

In Ribadeo angekommen, entdeckten wir ein anderes deutsches Boot im Hafen (was bisher ja eher selten war) und wir dachten uns, wir sagen mal kurz „Hallo“. Es stellte sich heraus, dass die Besatzung aus Arnis an der Schlei kam. Wahnsinn, wie schnell man merkt „das passt“! Aus dem kurzen „Hallo“ wurden mehrere Bier und und ein paar Stunden an Bord der Schleswig-Holsteiner, in denen wir so viel gelacht haben, wie schon lange nicht mehr! Wir verabredeten uns für den Abend in einer Bar in der Stadt. Leider fanden wir uns abends dann aber nicht wieder… Wir hatten trotzdem einen schönen Abend mit unseren netten Engländern Ros und Alan!

Am nächsten Morgen waren wir froh, dass die große Sause gestern ausgefallen ist, denn: Jörg wollte nur kurz eine neue Gummilasche am Auspuff anbringen. Als wir die benötigten Utensilien aus der Bilge holen wollten, stellten wir fest, dass alles nass war! Der Geschmackstest ergab: kein Salzwasser! Aber auch kein Süßwasser… sondern Diesel!! Nachwehen von Jörg´s diversen Diesel-Pütschereien im letzen Jahr. Und so wurde aus „ich bring mal kurz die neue Auspuff-Lasche an“ eine Aktion, die uns den halben Tag beschäftigte. Alles ausräumen, gründlich reinigen, irgendwie wieder Ordnung in´s Chaos bringen usw. Schön, dass wir wenigstens keinen dicken Kopp hatten!

In Ribadeo blieben wir ebenfalls für 4 Nächte. Dort kann man es gut aushalten. Nette Stadt, gute Versorgungsmöglichkeiten, Wander- und Fahrradwege, beeindruckenden Küste, schicker Leuchtturm, Angel- und Bademöglichkeiten. Alles, was das Hatti-Herz begehrt - uns wurde nicht langweilig! Auch nachdem die Engländer weiter gefahren waren, hatten wir Gesellschaft: mit einem amerikanischen Paar, das vor 25 Jahren das Haus gegen ein Schiff getauscht hat und seitdem schon fast überall gesegelt ist, plauderten wir einen gemütlichen Abend lang über das Bordleben, Wind und Wellen und den Sinn des Lebens.

Nach so vielen Hafentagen wollten wir mal wieder ankern und fuhren Richtung Viveiro. Leider wieder unter Motor. Der frischte just in dem Moment auf, als wir unseren Ankerplatz erreichten… In Viveiro gibt es auch eine kleine Marina, wir entschieden uns aber für die davor liegende Ankerbucht. Wunderbar ruhig und super gut geschützt, direkt vor einem Badestrand. Herrlich! Mit dem Dinghy unternahmen wir Landausflüge zum Wandern, Einkaufen, Baden und Essen gehen.

Der nächste Ankerplatz war in Cedeira. Auf dem Weg dorthin mussten wir die zwei nördlichsten Kaps Spaniens umrunden. An den Kaps herrschen ganz eigene Wind- und Wellenverhältnisse, die wir nur sehr schwer einschätzen konnten. Wir warteten daher einen eher schwachwindigen Tag ab, und das war auch gut so. Denn auch ohne Wind gab es an den Kaps ein ziemliches Wellen-Kuddelmuddel.

Cedeira war nicht ganz so gut geschützt wie Viveiro und an einem stürmischen Tag fuhren wir ordentlich Karussell an der Ankerkette. Aber ansonsten war es ein wunderbarer Platz! Hier gibt es eine kleine Stadt und sehr schöne Natur, die man erwandern kann. Und wir wanderten - und zwar einen Berg hinauf zu einer Kapelle, wo hunderte von Spaniern mal wieder den Tag irgendeines Schutzheiligen mit viel Essen, Trinken und Musik feierten. Wir gesellten uns mit Brot, Käse und Wein dazu und genossen die Athmosphäre. Beschwingt ging es zurück Richtung Boot. Doch dort sollten wir vorerst nicht ankommen. Denn wir wurden von Karaoke-singenden Spaniern mit wilden Perücken auf dem Kopf abgefangen und von ihnen kurzerhand zu ihrer privaten Party eingeladen! Naja, eigentlich hatten sie uns nur ein Bier angeboten. Aber wir sind Hattis und wir gehen natürlich nicht nach einem Bier nach Hause, wenn gerade eine Party in Gange ist!!! Es wurde ein legendärer Abend! Die Sprachbarierren wurden mit Bier und Musik überbrückt und wir kochten mit diesen super netten Menschen zusammen Paella. Was für eine Gastfreundschaft - einfach toll!! Als unsere neuen, spanischen Freunde nachts um eins alles ab- und aufgeräumt hatten, musste auch Hatti einsehen, dass diese Feier nun zu Ende ist und wir torkelten selig zu BigFoot zurück. Was für eine Sause!!!

Und wir konnten noch weitere Freundschaften knüpfen: auch mit Tanja und Erik aus Holland stimmte die Chemie, wir mochten alle denselben Rotwein! Wir hatten die beiden bereits vor einigen Wochen in einem anderen Hafen getroffen. In Cedeira lernten wir uns dann näher kennen. Die beiden fahren, zusammen mit ihren drei Bord-Katzen, auch Richtung Süden, sie wollen allerdings bis zum Winter in Gibraltar sein. Ein Wiedersehen ist daher eher unwahrscheinlich - schade!

Dann kam plötzlich noch jemand in die Ankerbucht gefahren: Inga und Hagen mit ihren drei Kindern! Wir hatten sie letztes Jahr auf Guernsey getroffen. Sie waren während ihrer Segelreise auf der Kanalinsel Alderney hängen geblieben, um dort als Zahnärzte zu arbeiten. Nun wollen sie ihre Segelreise fortsetzen.

Während beim Ausfahren der inneren Biskaya-Küste hauptsächlich einheimische Boote in den Häfen zu finden waren, wird es jetzt internationaler und man trifft andere Fahrtensegler. Es ist sehr interessant, wie unterschiedlich die Leute unterwegs sind. Viele haben ein bestimmtes Ziel, wo sie zu einem bestimmten Zeitpunkt sein wollen und haben entsprechend mehr oder weniger Zeitdruck. Die einen halten sich daher meist nur ein oder zwei Nächte an einem Ort auf, die anderen wiederum bleiben auch mal läger und fahren dann dafür 3 Tage und Nächte durch. Und dann gibt es ganz seltene Exemplare, die weder ein bestimmtes Ziel noch es besonders eilig haben. Sie bevorzugen die kürzeren Strecken und kommen daher nur recht langsam voran. Ihre Intention ist es einfach, das Hier und Jetzt in Ruhe zu genießen. Manchmal haben wir haben den Eindruck, dass diese Spezies vom Aussterben bedroht ist, und wir das letzte lebende Pärchen sind!! Für die Fortpflanzung sind wir auch schon zu alt, was nicht heißt, dass wir es nicht ab und an noch einmal versuchen 😉

Nachdem wir in Cedeira ein paar Tage Land, Leute und Natur genossen hatten, ging es weiter Richtung A Coruna. Bevor wieder einige Hafentage angesagt waren, wollten wir noch eine Nacht gegenüber von A Coruna vor Anker gehen. War auch kein Problem, bis Jörg mitten in der Nacht mitbekam, wie ein Fischer direkt neben uns seine - nicht markieren! - Hummerkörbe aus dem Wasser zog. Und mit ihnen auch unseren Anker samt Ankerboje, da wir unser Ankergeschirr unwissentlich direkt auf den Körben abgelassen hatten. „Nix passiert!“ rief er uns fröhlich zu und ließ alles wieder in´s Wasser plumpsen. Doof nur, dass die Ankerkette jetzt wahrscheinlich auf einem Haufen lag und sich außerdem die Boje in der Ankerkette vertüddelt hatte! Also mitten in der Nacht, den Anker mit 40 Meter Kette wieder hoch. Dabei verfing sich das Tau der Ankerboje unter dem Schiffsrumpf und Jörg musste baden gehen, um die Boje frei zu bekommen. Wir turnten eine Stunde auf dem hell erleuchteten Deck herum, bis wir den Anker wieder vernünftig platziert hatten. Entnervt ging es wieder in die Koje. Und dann…… um 5:00 morgens kam der Typ zurück und ließ seine Körbe wieder direkt neben uns in´s Wasser!!! Oh nein, bitte nicht nochmal!!! Aber wir hatten Glück. Am Morgen konnten wir unseren Anker ohne Probleme einholen.

Wir essen ja gern Fisch und die Fischer haben es bestimmt nicht leicht, aber die schlecht bis gar nicht markierten Netze sind schon, ´tschuldigung, zu kotzen! Gern werden sie direkt in der Hafeneinfahrt oder im Fahrwasser ausgelegt und oft sind nur tennisball-große Kügelchen als Markierung angebracht, die in den Wellen sehr schnell verschwinden. Wenn man von weitem etwas auf dem Wasser ausmacht, kann man oft erst im letzten Moment erkennen, ob es sich um Plastikmüll oder um eine Netzmarkierung handelt. Und wenn sich das Ding plötzlich in die Lüfte schwingt, weiß man, dass es eine Möwe war!