Blog

Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde

Nach nur einer Nacht vor Anker verließen wir Baleeira schon wieder, weil für die nächsten Tage bis 40 Knoten Wind in der Nähe vom Cabo de Sao Vicente angesagt waren und wir dann doch den besser geschützten Ankerplatz im Fluss von Portimao bevorzugten.

„Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde“ weiterlesen

Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur

Nachdem wir lange genug in Cascais vor Anker gelegen haben, machten wir uns auf den Weg in das 26 Seemeilen entfernte Sesimbra. Nur schwer konnten wir uns den Namen merken. Immer wieder kam man auf Sansibar! In der Vergangenheit waren diese Landesteile häufig von muslimischen Mauren besetzt und Städtenamen haben zeitweise ihren Ursprung noch in dieser Zeit.

„Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur“ weiterlesen

Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir

Wir lagen 2 Tage im Hafen von Oeiras. Der Hafen ist super, weil wir mit unserer Mitgliedschaft bei Trans Ocean 20 % Rabatt bekamen. OK…, macht immer noch 28,- EUR, aber das war erträglich. Im Preis eingeschlossen waren jeden Morgen frische Brötchen und auch der Eintritt im Freizeitbad nebenan war umsonst! Außerdem wollten wir uns von der Crew der Serenity verabschieden, die in den nächsten Tagen in einem Rutsch nach Marokko segeln möchte. Das ist wahrlich ein bisschen traurig, weil wir uns mit Christina, Kevin und den kleinen Zwillingen echt gut verstanden haben und schon eine Weile zusammen unterwegs waren. Aber genauso wie mit der Crew der französischen Babar, hieß es auch jetzt wieder: Unsere Wege trennen sich – Sailors life! „Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir“ weiterlesen

Número Identificação Fiscal oder: Stress auf portugiesisch und „Ruhig bleiben“!

Wir sind in Portugal, was ja hinlänglich bekannt ist, und da wir nicht die Schnellsten sind, haben wir vor, hier einige Zeit zu bleiben. Nun ist es in Portugal so, dass man bei vielen Einkäufen im Internet eine Steuernummer hinterlegen muss, die sog. „Número Identificação Fiscal“ oder kurz NIF. „Número Identificação Fiscal oder: Stress auf portugiesisch und „Ruhig bleiben“!“ weiterlesen

Wenn die Hunde nicht mehr bellen, Peniche – die unentdeckte Perle und das doofe Cascais

Bellen die Wachhunde nicht mehr, wenn man an ihnen vorbei geht, weil sie einen kennen, ist es ein untrügliches Zeichen, dass man so langsam weiter muss. Auch wenn die Hafencrew dich im Lidl trifft und freundlich grüßt, weil man sich ja „kennt“… heißt das: weiter fahren! „Wenn die Hunde nicht mehr bellen, Peniche – die unentdeckte Perle und das doofe Cascais“ weiterlesen

Long time, no see, Urlaub mit Mad Max und Besuch im Doppelpack

Nachdem wir rund 1,5 Wochen Zeit hatten, um uns vom Besuch der Zimmels zu „erholen“ (;-) ), kamen Caro und Holger zu uns an Bord. Caro und Steffi sind Freundinnen aus Kindertagen. Vor knapp 40 Jahren hatten sie sich aus den Augen verloren und dann über ein paar Umwege, gemeinsame Bekannte und dank Facebook wieder Kontakt aufgenommen. Schnell wurde beschlossen, dass ein Wiedersehen sein muss. Gesagt, getan… „Long time, no see, Urlaub mit Mad Max und Besuch im Doppelpack“ weiterlesen

Nazaré und seine Wellen

Neuer Besuch steht an! Caro, eine alte Schulfreundin von Steffi, kommt mit ihrem Freund Holger zu Besuch. Sie landeten in Lissabon, stiegen in unseren Willy (der dort vom vorangegangenen Besuch abgestellt wurde) und fuhren zu uns in das ihnen unbekannte Dorf Nazaré. „Nazaré und seine Wellen“ weiterlesen

Aveiro, Figueira da Foz, Nazaré: BigFoot wird zum Rettungskreuzer, Waschmaschine Riesenwellen und Unterhosen.

Unser Besuch ist weg und wir sind mal wieder auf uns alleine gestellt. Da der nächste Besuch schon bevor steht, gilt es uns wieder in Bewegung Richtung Lissabon zu setzen. Zunächst gingen wir in Aveiro an der Flussmündung vor Anker. Draussen pustete es ein büschn zu dolle für uns und wir warteten noch ein paar Tage um nach Figueira zu fahren.

Auch Harry war mit Hund und seinem Schiff Orion auf dem Weg in diese Ankerbucht. Leider waren seine Karten für diesen Bereich etwas ungenau und wir lotsten ihn mit Hilfe von AIS, Funk, Google Maps, WhatsApp in Richtung Einfahrt, wo wir ihn dann mit unserem Schlauchboot auf dem letzten Stück empfingen. Er bekam unser Schlauchboot, um den Hund an Land zu „entwässern“ und wir fielen ins Bett.

„Aveiro, Figueira da Foz, Nazaré: BigFoot wird zum Rettungskreuzer, Waschmaschine Riesenwellen und Unterhosen.“ weiterlesen

Besuch aus der Heimat: Das Leben ist eine Party….trotz Zombies!

Die Zimmels zu Besuch oder Segelurlaub ohne Segeln!
Nun war es wieder soweit: Martin und Silvi kommen uns das 3. Jahr hintereinander besuchen. Mittlerweile sind wir 4 schon einigermaßen eingespielt, die beiden haben sich an den harten Befehlston an Bord gewöhnt und es wird kaum noch geweint, wenn die beiden Skipper mal wieder so richtig loslegen! 🙂 Endlich konnten Martin und Hatti sich wieder über allgemeine Themen des Stuhlgangs austauschen. Dinge, die viel zu lange unausgesprochen blieben…

„Besuch aus der Heimat: Das Leben ist eine Party….trotz Zombies!“ weiterlesen

Steffi und Hatti allein zu Haus

Bevor Martin und Silvi uns besuchten, waren wir beide über eine Woche auf uns allein gestellt. Auweia! Da wir nur bei Besuch zusammen in der Achterkoje schlafen, zog Hatti wieder in seine Vorschiffskoje und wir waren nachts dadurch noch viel „alleiniger“.

Zunächst war Wäsche zu waschen und das Schiff aufzuräumen. Wir lümmelten uns anschließend so durch die Tage: Hatti half beim Einbau eines neuen Motors auf der Orion (als Dankeschön gab´s lecker Essen im Restaurant!), wir badeten im Atlantik, mit der Crew der Orion unternahmen wir eine Fahrradtour oder wurden von ihnen zu selbst gekochtem Essen eingeladen.

Ein besonderes Highlight war wieder ein gemeinsamer Grillabend mit mehreren Schiffsbesatzungen. Schon vor 2 Wochen grillten wir mit den Crews der Serenity (Christina, Kevin und die beiden kleinen Zwillinge – deutsch), der Babar (Rachelle, Frederik und Kinder – französisch) und der Orion (Anne und Harry – deutsch).

Diesmal kam noch ein junges amerikanisches Pärchen und Iris und Olaf der „Daffy“ (deutsch) dazu. Eine große Runde also. Ergänzt wurde die Gruppe durch einen sehr netten Wachmann, der nachts über das Gelände streift und gern schnackt, manchmal auch zu viel. Hatti hatte ihn im Anschluss der ersten Grillveranstaltung nachts noch einmal getroffen und ihn in ein Gespräch über den Klimawandel verstrickt bzw. einen Monolog geführt und den armen Kerl vollgeschwallert. Dadurch wurde er von dem Wachmann wohl erst einmal gemieden – Steffi war jetzt dran: Es wurden ihr Familienbilder vorgelegt und Geschichten erzählt! Egal …er war echt nett!

Der Grillabend begann im Sturm und endete bei einem lauen Lüftchen, aber mit lauten französischen Trinkliedern (in denen es darum geht, dass man außer Frauen und Rum nichts zum Leben braucht) weit nach Mitternacht. Wann genau, weiß keiner mehr :). Klar, dass am nächsten Morgen Kopfschmerzen bei allen angesagt waren!

Das Wetter war in diesen Tage mittelmäßig, wir hatten viel Nebel und zeitweise war es ziemlich windig. Die Luft war an windigen Tagen echt salzig und alles war klamm. Gewaschene Wäsche wollte kaum trocknen und ließ man sie zu lange draussen hängen, wurde sie salzig. Außerdem war es zeitweise so kalt, dass abends die Heizung lief. Sommer in Nord Portugal!