Ankertage: Alvor, neue Bekanntschaften und Schiffe auf Drift

Wir lagen insgesamt zwei Wochen bei Portimao vor Anker. Diesmal ankerten wir nicht im großen Ankerfeld hinter dem Wellenbrecher. Hier hat man es häufig mit Schwell zu tun, der in die Einfahrt rein steht. Uns zog es in die Ecke des Fischereihafens. Schön ruhig ist es hier. Lediglich nachts wird es mit dem Auslaufen der Fischer für eine Stunde etwas unruhiger und man muss bei Windstille mit den Gerüchen eines Fischereihafens zurechtkommen. „Ankertage: Alvor, neue Bekanntschaften und Schiffe auf Drift“ weiterlesen

Gibraltar: Hitze, Neandertaler, Affen und Autopilot

Mit dem Abschluss der Arbeiten waren wir fast fertig und meinten, dass wir uns nun eine Pause verdient hätten. Ein Ausflug nach Gibraltar sollte es werden. „Gibraltar: Hitze, Neandertaler, Affen und Autopilot“ weiterlesen

Werfttage: Schwitzen, Rost und Sex erst wieder im Oktober

Begrüßt wurden wir auf dem Werftgelände von Captain Jack, einem kleinen Hund aus der Tierrettung, der einem hier hängengebliebenen Engländer gehört, dessen Schiff auf Land steht und auch in jeder Beziehung nach Rettung schreit. Ein Kläffer vor dem Herren, dem es Hatti´s Waden angetan hatten. Er schnappte mehrfach zu und wir gingen anfangs nur noch mit Holzlatten bewaffnet über das Gelände. „Werfttage: Schwitzen, Rost und Sex erst wieder im Oktober“ weiterlesen

Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.

Am 13. November haben wir unseren Termin, an dem das Schiff aus dem Wasser kommt. Ein paar Tage vorher wollten wir schon in der Lagune bei Faro sein, um dort mit den Vorbereitungen zu beginnen. Die Lagune ist riesig! Der Einlass in die Lagune ist vergleichsweise winzig. Die Tidenströme müssen sich durch den engen Einlass quälen, um die Lagune zu füllen oder zu entleeren. Dadurch sind die Strömungen dort so stark, dass wir nur mit einlaufendem Wasser hinein kommen. „Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.“ weiterlesen

Wir lassen uns treiben: Wandern, Lagerfeuer, Caipi- und Grillabende und AFD Bashing

Das Ziel Algarve ist erreicht, der letzte Besuch (Hatti´s Eltern) ist weg und abgesehen von Hatti´s Geburtstag und dem „Fast-Desaster Außenborder“ steht so gar nichts auf dem Zettel.

„Wir lassen uns treiben: Wandern, Lagerfeuer, Caipi- und Grillabende und AFD Bashing“ weiterlesen

Der Käptn´ hat Geburtstag

Einen Tag vor seinem Geburtstag kam die WhatsApp von Julia und Stefan von der Röde Orm: „Wir sind auf dem Weg nach Portimao! Wollen wir grillen?“
Hatti´s Augen begannen zu leuchten wie die eines Kindes, welches sich auf Weihnachten freut! Er verstand die Frage auch nicht – ein einfaches „wir grillen!“ hätte gereicht! 🙂

„Der Käptn´ hat Geburtstag“ weiterlesen

Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten

Hatti´s Eltern Inga und Udo machten sich auf den Weg, uns zu besuchen. Trotz ihrer 70 plus kein Ding für die beiden, auch wenn es schon ein wenig Überredung kostete, sie die ersten beiden Nächte bei uns auf dem Schiff einzuquartieren und sie erst dann in ihre Ferienwohnung umsiedeln zu lassen.

„Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten“ weiterlesen

Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde

Nach nur einer Nacht vor Anker verließen wir Baleeira schon wieder, weil für die nächsten Tage bis 40 Knoten Wind in der Nähe vom Cabo de Sao Vicente angesagt waren und wir dann doch den besser geschützten Ankerplatz im Fluss von Portimao bevorzugten.

„Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde“ weiterlesen

Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir

Wir lagen 2 Tage im Hafen von Oeiras. Der Hafen ist super, weil wir mit unserer Mitgliedschaft bei Trans Ocean 20 % Rabatt bekamen. OK…, macht immer noch 28,- EUR, aber das war erträglich. Im Preis eingeschlossen waren jeden Morgen frische Brötchen und auch der Eintritt im Freizeitbad nebenan war umsonst! Außerdem wollten wir uns von der Crew der Serenity verabschieden, die in den nächsten Tagen in einem Rutsch nach Marokko segeln möchte. Das ist wahrlich ein bisschen traurig, weil wir uns mit Christina, Kevin und den kleinen Zwillingen echt gut verstanden haben und schon eine Weile zusammen unterwegs waren. Aber genauso wie mit der Crew der französischen Babar, hieß es auch jetzt wieder: Unsere Wege trennen sich – Sailors life! „Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir“ weiterlesen