Frust im Paradies: Die Zeit eines 10 Kilometer Laufes korelliert umgekehrt reziprok zum Ölstand im Außenborder!

In der Algarve sind die Hafenpreise nicht ohne. Jetzt in der Nebensaison variieren sie zwischen 20,- und 30,- EUR /Nacht. In der Hauptsaison sind es sogar über 50,- EUR.
Das ist der Grund, warum wir seit Wochen fast dauerhaft vor Anker liegen. Strom wird über die Solarzellen produziert, Wasser reicht für 4 Wochen und alles, was man zum Leben braucht, ist an Bord. Zwar gibt es keine heiße Dusche, sondern nur lauwarmes Wasser aus einem in der Sonne erhitzten schwarzen Wasserkanister und zu dicht ankernde Nachbarn lassen einen in der Nacht schon häufiger mal die Abstände kontrollieren. Bei der Ersparnis nimmt man das aber gerne hin.

„Frust im Paradies: Die Zeit eines 10 Kilometer Laufes korelliert umgekehrt reziprok zum Ölstand im Außenborder!“ weiterlesen

Der Käptn´ hat Geburtstag

Einen Tag vor seinem Geburtstag kam die WhatsApp von Julia und Stefan von der Röde Orm: „Wir sind auf dem Weg nach Portimao! Wollen wir grillen?“
Hatti´s Augen begannen zu leuchten wie die eines Kindes, welches sich auf Weihnachten freut! Er verstand die Frage auch nicht – ein einfaches „wir grillen!“ hätte gereicht! 🙂

„Der Käptn´ hat Geburtstag“ weiterlesen

Unsere Ollen Part 2: Röde Orm, im Westen keine Bratwurst, Hattis for Future , ich möchte zahlen und „…ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr…“

Inga und Udo ging es endlich besser und Inga´s Geburtstag stand am 27. September an. Für diesen Tag hatten wir uns ein strammes Programm überlegt.

„Unsere Ollen Part 2: Röde Orm, im Westen keine Bratwurst, Hattis for Future , ich möchte zahlen und „…ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr…““ weiterlesen

Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten

Hatti´s Eltern Inga und Udo machten sich auf den Weg, uns zu besuchen. Trotz ihrer 70 plus kein Ding für die beiden, auch wenn es schon ein wenig Überredung kostete, sie die ersten beiden Nächte bei uns auf dem Schiff einzuquartieren und sie erst dann in ihre Ferienwohnung umsiedeln zu lassen.

„Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten“ weiterlesen

Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde

Nach nur einer Nacht vor Anker verließen wir Baleeira schon wieder, weil für die nächsten Tage bis 40 Knoten Wind in der Nähe vom Cabo de Sao Vicente angesagt waren und wir dann doch den besser geschützten Ankerplatz im Fluss von Portimao bevorzugten.

„Portimao und Alvor: neue und alte Freunde getroffen, nächtlicher Besuch mit gescheiterter Selbstverteidigung und ein Brexit der der Algarve gut tun würde“ weiterlesen

Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur

Nachdem wir lange genug in Cascais vor Anker gelegen haben, machten wir uns auf den Weg in das 26 Seemeilen entfernte Sesimbra. Nur schwer konnten wir uns den Namen merken. Immer wieder kam man auf Sansibar! In der Vergangenheit waren diese Landesteile häufig von muslimischen Mauren besetzt und Städtenamen haben zeitweise ihren Ursprung noch in dieser Zeit.

„Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur“ weiterlesen

Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir

Wir lagen 2 Tage im Hafen von Oeiras. Der Hafen ist super, weil wir mit unserer Mitgliedschaft bei Trans Ocean 20 % Rabatt bekamen. OK…, macht immer noch 28,- EUR, aber das war erträglich. Im Preis eingeschlossen waren jeden Morgen frische Brötchen und auch der Eintritt im Freizeitbad nebenan war umsonst! Außerdem wollten wir uns von der Crew der Serenity verabschieden, die in den nächsten Tagen in einem Rutsch nach Marokko segeln möchte. Das ist wahrlich ein bisschen traurig, weil wir uns mit Christina, Kevin und den kleinen Zwillingen echt gut verstanden haben und schon eine Weile zusammen unterwegs waren. Aber genauso wie mit der Crew der französischen Babar, hieß es auch jetzt wieder: Unsere Wege trennen sich – Sailors life! „Tage vor Anker: Cascais, Verabschiedung, gehe nicht in das Licht und…Lissabon, es liegt nicht an Dir“ weiterlesen

Número Identificação Fiscal oder: Stress auf portugiesisch und „Ruhig bleiben“!

Wir sind in Portugal, was ja hinlänglich bekannt ist, und da wir nicht die Schnellsten sind, haben wir vor, hier einige Zeit zu bleiben. Nun ist es in Portugal so, dass man bei vielen Einkäufen im Internet eine Steuernummer hinterlegen muss, die sog. „Número Identificação Fiscal“ oder kurz NIF. „Número Identificação Fiscal oder: Stress auf portugiesisch und „Ruhig bleiben“!“ weiterlesen

Wenn die Hunde nicht mehr bellen, Peniche – die unentdeckte Perle und das doofe Cascais

Bellen die Wachhunde nicht mehr, wenn man an ihnen vorbei geht, weil sie einen kennen, ist es ein untrügliches Zeichen, dass man so langsam weiter muss. Auch wenn die Hafencrew dich im Lidl trifft und freundlich grüßt, weil man sich ja „kennt“… heißt das: weiter fahren! „Wenn die Hunde nicht mehr bellen, Peniche – die unentdeckte Perle und das doofe Cascais“ weiterlesen

Long time, no see, Urlaub mit Mad Max und Besuch im Doppelpack

Nachdem wir rund 1,5 Wochen Zeit hatten, um uns vom Besuch der Zimmels zu „erholen“ (;-) ), kamen Caro und Holger zu uns an Bord. Caro und Steffi sind Freundinnen aus Kindertagen. Vor knapp 40 Jahren hatten sie sich aus den Augen verloren und dann über ein paar Umwege, gemeinsame Bekannte und dank Facebook wieder Kontakt aufgenommen. Schnell wurde beschlossen, dass ein Wiedersehen sein muss. Gesagt, getan… „Long time, no see, Urlaub mit Mad Max und Besuch im Doppelpack“ weiterlesen