Ostern vor Culatra: Ragnarök und die Sahara zu Besuch

Schon eine Woche vorher hatten wir einen angesagten Sturm unter Beobachtung, der auf den Wettermodellen wie die Flamme eines Bunsenbrenners aussah und aus der Straße von Gibraltar raus pusten sollte. Die Vorhersagen waren etwas besorgniserregend und sehr, sagen wir mal…,“flexibel“. Der regelmäßige Wind lag in der Ansage zwischen 14 und 20 Knoten. Die Sturmspitzen sollten zwischen 40 und 50 Knoten liegen. „Ostern vor Culatra: Ragnarök und die Sahara zu Besuch“ weiterlesen

Zuhause ist da, wo der Anker gut hält: Tschüss liebe Freunde, Hallo Faro und Culatra!

Seit September letzten Jahres trieben wir uns auf der Ecke Portimao, Lagos und Alvor rum. Hier bildete sich mit Robert von der „Mari-Luise“ und Jens und Silke von der „Walross 2.1“ eine kleine eingeschworene Gemeinschaft – eine Familie „on the run“. „Zuhause ist da, wo der Anker gut hält: Tschüss liebe Freunde, Hallo Faro und Culatra!“ weiterlesen

Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.

Am 13. November haben wir unseren Termin, an dem das Schiff aus dem Wasser kommt. Ein paar Tage vorher wollten wir schon in der Lagune bei Faro sein, um dort mit den Vorbereitungen zu beginnen. Die Lagune ist riesig! Der Einlass in die Lagune ist vergleichsweise winzig. Die Tidenströme müssen sich durch den engen Einlass quälen, um die Lagune zu füllen oder zu entleeren. Dadurch sind die Strömungen dort so stark, dass wir nur mit einlaufendem Wasser hinein kommen. „Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.“ weiterlesen