Der Fluss Guadiana: Bermuda Dreieck, sympathische Typen, knabbernde Fische, Uhrzeitenchaos und ungewollt eine Mooringboje gesetz

Wir hatten schon viel über den Grenzfluss zwischen Portugal und Spanien gehört und nun befuhren wir ihn selbst zum ersten Mal: Der Guadiana!
Von Ayamonte ist er bis Alcoutim (ca. 19 Meilen) mit jedem Tiefgang schiffbar. Einzig die Brücke bei Ayamonte setzt mit ihren 18 Metern Höhe eine Grenze für Segelboote mit entsprechenden Masthöhen. „Der Fluss Guadiana: Bermuda Dreieck, sympathische Typen, knabbernde Fische, Uhrzeitenchaos und ungewollt eine Mooringboje gesetz“ weiterlesen

Die Höhlen von Benagil

Kurz nach Neujahr, bei gutem Wetter und vor allem sehr wenig Schwell, verabredeten wir uns mit der „Serenity“, um uns die Höhlen von Benagil anzusehen. Die Crew der „Walross 2.1“ stieg bei uns mit auf´s Schiff und die Höhlen waren nach 10 Meilen ruhiger Motorfahrt schnell erreicht. „Die Höhlen von Benagil“ weiterlesen

Ankertage: Alvor, neue Bekanntschaften und Schiffe auf Drift

Wir lagen insgesamt zwei Wochen bei Portimao vor Anker. Diesmal ankerten wir nicht im großen Ankerfeld hinter dem Wellenbrecher. Hier hat man es häufig mit Schwell zu tun, der in die Einfahrt rein steht. Uns zog es in die Ecke des Fischereihafens. Schön ruhig ist es hier. Lediglich nachts wird es mit dem Auslaufen der Fischer für eine Stunde etwas unruhiger und man muss bei Windstille mit den Gerüchen eines Fischereihafens zurechtkommen. „Ankertage: Alvor, neue Bekanntschaften und Schiffe auf Drift“ weiterlesen

Gibraltar: Hitze, Neandertaler, Affen und Autopilot

Mit dem Abschluss der Arbeiten waren wir fast fertig und meinten, dass wir uns nun eine Pause verdient hätten. Ein Ausflug nach Gibraltar sollte es werden. „Gibraltar: Hitze, Neandertaler, Affen und Autopilot“ weiterlesen

Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.

Am 13. November haben wir unseren Termin, an dem das Schiff aus dem Wasser kommt. Ein paar Tage vorher wollten wir schon in der Lagune bei Faro sein, um dort mit den Vorbereitungen zu beginnen. Die Lagune ist riesig! Der Einlass in die Lagune ist vergleichsweise winzig. Die Tidenströme müssen sich durch den engen Einlass quälen, um die Lagune zu füllen oder zu entleeren. Dadurch sind die Strömungen dort so stark, dass wir nur mit einlaufendem Wasser hinein kommen. „Der Weg in´s Winterlager: Vilamoura und Culatra, zwei Orte, die nicht nebeneinander auf einem Planeten existieren dürften.“ weiterlesen

Wir lassen uns treiben: Wandern, Lagerfeuer, Caipi- und Grillabende und AFD Bashing

Das Ziel Algarve ist erreicht, der letzte Besuch (Hatti´s Eltern) ist weg und abgesehen von Hatti´s Geburtstag und dem „Fast-Desaster Außenborder“ steht so gar nichts auf dem Zettel.

„Wir lassen uns treiben: Wandern, Lagerfeuer, Caipi- und Grillabende und AFD Bashing“ weiterlesen

Der Käptn´ hat Geburtstag

Einen Tag vor seinem Geburtstag kam die WhatsApp von Julia und Stefan von der Röde Orm: „Wir sind auf dem Weg nach Portimao! Wollen wir grillen?“
Hatti´s Augen begannen zu leuchten wie die eines Kindes, welches sich auf Weihnachten freut! Er verstand die Frage auch nicht – ein einfaches „wir grillen!“ hätte gereicht! 🙂

„Der Käptn´ hat Geburtstag“ weiterlesen

Unsere Ollen Part 2: Röde Orm, im Westen keine Bratwurst, Hattis for Future , ich möchte zahlen und „…ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr…“

Inga und Udo ging es endlich besser und Inga´s Geburtstag stand am 27. September an. Für diesen Tag hatten wir uns ein strammes Programm überlegt.

„Unsere Ollen Part 2: Röde Orm, im Westen keine Bratwurst, Hattis for Future , ich möchte zahlen und „…ein verlorenes Land und ein Leben in Gefahr…““ weiterlesen

Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten

Hatti´s Eltern Inga und Udo machten sich auf den Weg, uns zu besuchen. Trotz ihrer 70 plus kein Ding für die beiden, auch wenn es schon ein wenig Überredung kostete, sie die ersten beiden Nächte bei uns auf dem Schiff einzuquartieren und sie erst dann in ihre Ferienwohnung umsiedeln zu lassen.

„Unsere Ollen zu Besuch: Eine Familienzusammenführung und suboptimale Umgebungsvarianten“ weiterlesen

Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur

Nachdem wir lange genug in Cascais vor Anker gelegen haben, machten wir uns auf den Weg in das 26 Seemeilen entfernte Sesimbra. Nur schwer konnten wir uns den Namen merken. Immer wieder kam man auf Sansibar! In der Vergangenheit waren diese Landesteile häufig von muslimischen Mauren besetzt und Städtenamen haben zeitweise ihren Ursprung noch in dieser Zeit.

„Auf dem Weg in die Algarve: Eroberung einer Festung, Vasco da Gama und 24 Grad Wassertemperatur“ weiterlesen