Weihnachten an Bord

Zum ersten Mal in unserem Leben verbringen wir Weihnachten ohne Familie und nicht in Deutschland. Auch der alljährliche Tannenbaumverkauf fand ohne uns statt. Insbesondere dieser fehlte, um etwas Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen. Corona und fehlende Weihnachtsdeko in der Hafenumgebung taten ihr übriges.

Trotzdem wollten wir es uns schön machen.
Erste Maßnahme: Schluss mit dem Frieren bzw. uns von den Petroleumheizungen vollräuchern zu lassen! Heiligabend ging es für uns nach drei Wochen vor Anker in den Hafen von Portimao. Kaum angelegt, steckte der Stecker in der Stromsäule und zwei Heizlüfter sorgten für Wärme im Schiff! Wow – wie geil das war! Schluss mit zwei Decken, Jogginganzug und klammem Bettzeug schlafen zu gehen! Schluss damit, draußen im Cockpit mit eiskaltem Wasser zu duschen! Man kann ja auch nicht den ganzen Tag selbstgemixten Glühwein trinken, um warm zu bleiben! Obwohl…!??? Ab sofort wird jeden Tag geduscht! Nicht weil wir müssen, nein…, weil wir können!!!

Nachdem das Schiff vertäut war, wurden 70 Meter Ankerkette auf dem Steg ausgebreitet und mit Süßwasser gespült, der Ankerkasten gereinigt, Deck und Schlauchboot von Salz befreit, während im Schiff ein Großputz stattfand und weihnachtlich geschmückt wurde. Kein schlechtes Programm für Heiligabend oder? Alles sehr entspannt!

Zum Abend gab´s lecker Essen: Salat, Putenmedallions in Rotwein-Sauce und Tiramisu zum Nachtisch. Alles untermalt mit Sekt, Rot- und Portwein! Die Menge von Allem garantierte Sodbrennen bis in die Morgenstunden! 🙂
Nebenbei guckten wir den Online Gottesdienst unserer Wilhelmsburger Kreuzkirche: „Weihnachten kann nicht ausfallen – Weihnachten IST!“

Am ersten und zweiten Weihnachtstag schien ganztägig die Sonne und wir spazierten am Strand oder lümmelten im Cockpit rum und summten zu Weihnachtsliedern mit. Abends gab es alte amerikanische Filme:
„Über den Dächern von Nizza“
„Ist das Leben nicht schön?“
„Unternehmen Petticoat“

Wir hatten ein sehr entspanntes und schönes Weihnachtsfest.

Aufgrund des schönen Wetters waren auch viele Portugiesen unterwegs. Erst zu Silvester gibt es zwischen 23.00 Uhr und 05.00 Uhr eine Ausgangssperre und Feuerwerkverbot. Silvester fällt also aus. Auch an den Folgetagen gibt es Ausgangssperren im Sinne von: andere Gemeinden dürfen nicht bereist werden. Damit soll verhindert werden, dass die Menschen sich auf den Weg machen, um Familienfeste andernorts zu besuchen. Auch hier werden die Impfungen in den nächsten Tagen starten und dann hat alles hoffentlich bald ein Ende.

…und wir Norddeutschen können den uns in die Wiege gelegten 4-Meter-Abstand zu anderen Menschen wieder einhalten! Nee, wir glauben fest daran, dass das nächste Jahr ein ganz anderes, ein viel besseres, sein wird.

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte auf Plattdeutsch:

 

 

Ein Gedanke zu „Weihnachten an Bord“

  1. Sieht gemütlich aus bei euch an Bord und schön, dass ihr es jetzt auch warm habt 🙂

    Viel besser würdet ihr es in D auch nicht haben.

    Bleibt mal schön da unten am Mittelmeer/Atlantik und setzt die Reise fort, sowie es geht.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.