Wohnwagenexil 5. und 6. Woche: Alt gegen Neu, Rotlichtbezirk, Häusliche Gewalt, mobiler Kleiderschrank

What the Fuck!? Sechs Wochen sind nun schon um??? Eigentlich wollten wir zu dieser Zeit im Grenzfluss „Guadiana“ zwischen Portugal und Spanien unterwegs sein.

Seit sechs Wochen hausen wir im Wohnwagen! Seit sechs Wochen halten wir Abstand zu allem, was uns lieb ist! Seit sechs Wochen verstecken wir unsere wunderhübschen Gesichter hinter hässlichen Masken. Seit sechs Wochen sind wir in unseren und den Gärten der Familie unterwegs, drehen dort jeden Stein um, verlegen jede Gehweg-Platte neu und streichen unsere Schuppen! …Nur damit keine Langeweile aufkommt. Ein ziemlicher Kontrast zu unserem ursprünglichen Plan für diese Zeit.

Egal, wir kommen klasse miteinander aus, stehen mit dem Wohnwagen sehr ländlich, haben nette Nachbarn und sind gesund!

Äh …fast gesund! Steffi hat sich bei der Gartenarbeit vor ein paar Tagen blöde verhoben, hat dadurch ein taubes Bein und weiß vor Schmerzen nicht, wie sie nachts schlafen soll. Schmerzmittel bis Ibu 800 wollen nicht anschlagen!

Jetzt sind statt Buddelei Gymnastik und Spaziergänge in der schönen Botanik angesagt.

Und der Herr Gemahl macht sich Gedanken darüber, ob er die „beschädigte Ware“ an die Schwiegermutter zurückgeben soll. Ein Umtauschrecht „Alt gegen Neu“ ist aber wohl ausgeschlossen – er muss mit dem zurechtkommen, was er hat! 🙂
Steffi meint, sie erträgt dieses Schicksal schon seit Jahren und nicht erst seit ein paar Tagen und wenn er Covid 19 nicht innerhalb von Sekunden erliegen will …Klappe halten!

Seit ein paar Tagen brennt bei uns im Wohnwagen also die Rotlichtlampe und streichelt mit ihrer Wärme Steffis Rücken. Von der Straße aus betrachtet lässt das allabendliche Rotlicht in unserem Wohnwagen aber wohl etwas anderes vermuten. Die Nachbarn reden schon über uns! 🙂

Der mobile Kleiderschrank! Kennt ihr den? Überall, wo wir hausen, ist dieser schnell eingerichtet. Tagsüber liegt ein großer Klamottenhaufen auf der Schlafstätte, wo er nicht stört. Wenn es in´s Bett geht, wandert dieser in unsere Sitzecke…wo er wieder nicht stört! Was stört, ist die Tendenz des Haufens, zu wachsen. Auch ist der Inhalt nicht immer durchschaubar! Aber…sucht man irgendeine Klamotte…man weiß, wo man sie findet! Selbst Portemonnaies und Zollstöcke haben in diesem Haufen ihre ökologische Nische gefunden.

Am ersten Mai frühstückten wir lange und im Fernsehen lief „Die Mädels vom Immenhof“. Steffi schwelgte in den Erinnerungen eines kleinen Mädchens. Nach der ersten Folge war noch lange nicht Schluss – es folgte „Hochzeit auf Immenhof“ wo Ethelbert Grabenhorst, mittlerweile schon zwei Haare am Büddel, die pubertäre Dick umwarb. Alles begleitet von viel zu kleinen Pferden (Ponys) auf denen dickliche Erwachsene über vorindustrielle Agrarflächen ritten und das Ganze untermalt von einem fröhlichen „Holla hi, holla ho“! Der erste Fall häuslicher Gewalt! 😉

Als kleines Dankeschön für den Stellplatz unseres Wohnwagens versuchte sich Hatti im Tür- und Fenstereinbau und anschließendem Maurern und Verputzen am Fahrradschuppen von Sandra. Der Schuppen steht noch!

Überlebte Corona Wochen: 6
Nicht Überlebte Corona Wochen: 0
Fälle häuslicher Gewalt: 1
Tage mit Langerweile: 0

Ein Gedanke zu „Wohnwagenexil 5. und 6. Woche: Alt gegen Neu, Rotlichtbezirk, Häusliche Gewalt, mobiler Kleiderschrank“

  1. Seems like you are having a good time despite all. Thats good. Here in portugal it’s starting to look a little brighter. Some things are opening up so soon we hope to sail again. Spanin will not open until 22 juni what it seems like for now. We hope for the best. The weather have been great. Finally we can complain about that it is to hot. Have you altogether giving up sailing this year or are you still hoping to come down here? Have a good time and stay safe.
    Hugs from Jerry and Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.