Besuch in der Algarve: Thoddy und Marlies, Helmuth und Rosi (die Ollen Part III)

Diese Besuche kündigten sich schon früh im Jahr an, wohl auch deswegen, weil unser Ziel für dieses Jahr feststand und trotz unseres Schneckentempos gut zu erreichen war: die Algarve! Außerdem stand ja auch Steffi´s Geburtstag an.

Komisch, oben im Englischen Kanal wollte im Herbst keiner etwas mit uns zu tun haben! 🙂

Thoddy und Marlies flogen zuerst ein und kamen in einer palastähnlichen Hotelanlage in Lagos unter. Gemeinsam unternahmen wir kleinere Wanderungen und schauten uns abgelegene Dörfer an.

Zusammen mit der Crew der Röde Orm machten wir auch einen Ausflug ins Monchique Gebirge. Umso näher wir dem 902 Meter hohen Gipfel kamen, desto kälter wurde es. 11 Grad auf dem Gipfel, ein starker Wind und eine Sonne die schwächelte, ließen den Wunsch nach einer Wanderung gegen null tendieren. Ein Kaffee im Restaurant und eine kurze Fotosession – mehr war unter diesen lebensfeindlichen Bedingungen einfach nicht drin!

Stattdessen fuhren wir zu einem Wäldchen mit den witzigen Korkeichen und wanderten uns dort wieder warm!

Pünktlich zu Steffi´s Geburtstag kamen dann auch Steffis Mutter Rosi und Freund Helmuth an. Wir buchten für sie ein Hotelzimmer in Ferragudo, von wo aus sie BigFoot auf seinem Ankerplatz sehen konnten. Hatti fühlte sich unter schwiegermütterlicher Beobachtung und benahm sich an Bord ungewöhnlich…gut! 🙂

Alle zusammen fuhren wir an den südwestlichsten Punkt Europas, dem Cabo de Sao Vicente. Hier sollte es nun wieder für unsere Besucher die letzte Bratwurst vor Amerika geben. Aber nix da! Der Imbiss hatte schon abgebaut. Wahrscheinlich war das Gewinnziel auch schon Anfang Juni erreicht! Wegen Reichtum geschlossen!

Nachdem Thoddy und Marlies wieder abgereist waren, wollten wir uns ein wenig unserem Winterlager nähern und segelten einen Hafen weiter, nach Albufeira. Auch hier buchten wir für Rosi und Helmuth ein Apartment direkt am Hafen… mit Blick auf den Schwiegersohn!
Während wir segelten, fuhren Rosi und Helmuth mit Willy Richtung Albufeira. Leider machte unterwegs das Navi schlapp und die beiden konnten den Hafen nicht finden. Kurzerhand parkten sie Willy irgendwo und ließen sich mit dem Taxi zur Marina bringen! Gemeinsam holten wir dann Willy ab.

In Albufeira schlitterten wir direkt in die örtliche Halloween Party rein und unternahmen von hier aus weitere Ausflüge, z. B. nach Loulé, eine der ältesten Städte in der Algarve. Es war gerade Markttag und die Markthalle wurde durch zusätzliche Stände auf  umliegenden Straßen erweitert. Hier war richtig Alarm – tolle Atmosphäre!
Wir schafften es sogar, Rosi und Helmuth zum Frühstück, Kaffee oder Abendessen an Bord zu bekommen, obwohl sich Helmuth´s Liebe zum Wasser in Grenzen hält. Aber wer weiß…. vielleicht haben wir hier etwas in Gang gesetzt, denn als wir abends im gemütlichen Salon saßen, bemerkte er trocken: „also, wenn ich dazu Lust hätte, würde mir das auch Spaß machen!“ 😉

Für einen Bootstörn entlang der Felsküste zog er dann aber doch den großen Ausflugs-Katamaran vor. Na guuuut….!

Zum Abschluss gab´s nochmal Summerfeeling pur: Grillen am Strand (unsere Lieblingsbeschäftigung)! Und Rosi, deren Liebe zum Wasser sich ebenfalls in Grenzen hält, badete sogar im Atlantik… zumindest die Füße!! „Heißer Sand“ wurde dieses Mal allerdings nicht gespielt, denn was das Singen und Tanzen anging, hatten wir schon bei Steffi´s Geburtstagsfeier sämtliche Munition verschossen. Ausserdem lag die Vermutung im Raume, dass die häufigen Kopfschmerzen der letzten Zeit mit dem Singen im Zusammenhang standen.

Als Rosi und Helmuth dann wieder abreisten, wurde uns schlagartig bewusst, dass sich auch für uns die Saison dem Ende zuneigt und wir uns weiter Richtung Olhao bei Faro bewegen müssen, wo am 13. November das Schiff aus dem Wasser kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.