Nazaré und seine Wellen

Neuer Besuch steht an! Caro, eine alte Schulfreundin von Steffi, kommt mit ihrem Freund Holger zu Besuch. Sie landeten in Lissabon, stiegen in unseren Willy (der dort vom vorangegangenen Besuch abgestellt wurde) und fuhren zu uns in das ihnen unbekannte Dorf Nazaré.

Eigentlich wollten wir zusammen segeln, aber ein großes Tiefdruckgebiet sollte uns für die nächsten Tage ein Auslaufen unmöglich machen. Auch sollte der Wind nach Durchzug des Tiefs recht frisch werden. Hinzu kommt, dass die nächsten Häfen, umso näher man Lissabon kommt, sooo teuer werden, dass wir dort eher ankern müssen. Das geht nur bei guten Bedingungen.

Aber: In Nazaré wegen Schlechtwetter festhängen? „Nazaré“ und „Festhängen“…. Diese Wortkombination dürfte es eigentlich nicht geben!
Nazaré hat bei Schlechtwetter einiges zu bieten: Gassen, Strände, einen relativ günstigen Hafen UND… Ein Naturschauspiel der besonderen Art: Wellen!!!

Wie schon im vorangegangenen Post beschrieben, gibt es durch die spezielle Unterwasserformation an der Küste vor Nazaré die höchsten Wellen der Welt! SIEHE HIER

3,5 Meter Welle, produziert vom weit entfernten Tiefdruckgebiet, landeten hier und bauten sich im Graben vor der Küste turmhoch auf. Wir waren geflasht, auch wenn Einheimische sagen, dass das im Vergleich zu den Winterstürmen eher Pipifax war!
Nazaré gehört damit zu den beeindruckendsten Erlebnissen unserer Reise!

Ein Gedanke zu „Nazaré und seine Wellen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.